Die Ausbildung im Kernbereich Öffentlichkeitsarbeit/Strategische Kommunikation fokussiert im wesentlichen Aufgaben wie Imagegestaltung, Vertrauenserwerb und die Legitimation in der Gesellschaft mit ihren ausdifferenzierten Anspruchsgruppen, die sich aus ihren unterschiedlichen Blickwinkeln eine Meinung über die Organisation bilden können sollen.

Dabei geht es vor allem darum, unterschiedliche, durchaus voneinander abweichende und in dauernder Veränderung befindliche Denk- und Handlungslogiken für sinnvolles oder sinnstiftendes ökonomisches, ökologisches, politisches und ganz allgemein gesellschaftsbezogenes Handeln zueinander zu bringen. 

Für das Wintersemester 2020 / 2021 gelten folgende Eckdaten (unveränderter Stand gegenüber Infektionsschutz-E-Mail vom 27.05.2020):

  • Semesterbeginn (wie üblich): 01.09.2020,
  • Vorlesungsbeginn für Erstsemester ist Montag, der 05.10.2020,
    Ausnahmen sind möglich, z.B. in berufsbegleitenden Studiengängen,
  • Vorlesungsbeginn für alle anderen Semester kann auch früher sein und wird (wie üblich) individuell in den Fakultäten geregelt und bekanntgegeben,
  • Vorlesungsunterbrechung von Mittwoch, den 23.12.2020, bis zum Sonntag, den 03.01.2021,
  • Vorlesungsende ist aus heutiger Sicht vorgesehen für Freitag, den 29.01.2021,
  • Prüfungszeiten im Wintersemester werden (wie immer) individuell in den Fakultäten geregelt und bekanntgegeben,
  • Semesterende (wie üblich): 28.02.2021.
Es bleibt weiterhin nicht vorhersagbar, wie sich die Corona-Lage im Detail bis zum Beginn des kommenden Wintersemesters entwickeln wird.
Es ist jedoch abzusehen, dass zumindest strenge Hygiene- und Abstandsregelungen in ähnlicher Form wie heute gelten werden.
Unter dieser Annahme werden mit den gegebenen Ressourcen Präsenzveranstaltungen auch im kommenden Wintersemester nur in sehr begrenztem Umfang möglich sein.
Damit ist auch das Wintersemester generell als ein Onlinesemester zu planen. Die sehr unterschiedlichen Erfordernisse der einzelnen Fachdisziplinen, insbesondere die Festlegung, welche Veranstaltungen im Einzelnen doch in Präsenz durchgeführt werden können, werden bei den laufenden Planungen in den Fakultäten berücksichtigt. Hierbei ist das Hygienekonzept der Hochschule in seiner jeweils aktuellen Fassung zu beachten.
 
Selbstverständlich ist und bleibt Präsenzlehre von entscheidender Bedeutung für die hohe Qualität des Studienangebots. Die Rückkehr zur Präsenzlehre streben wir deshalb an, sobald wissenschaftliche Erkenntnisse und die damit verbundenen politischen Entscheidungen dies erlauben. Aber auch unter eingeschränkten Bedingungen, ist die die Hochschule rechtlich und auch gesellschaftlich dazu verpflichtet, das Lehrangebot für die Studierenden so gut wie möglich zu erbringen. Wenn also im kommenden Semester eine Präsenzlehre in gewohnter Form nicht stattfinden kann, ist die Hochschule und damit auch jeder einzelne Lehrende in der Pflicht, geeignete alternative Lehrformate einzusetzen. Die Hochschule hält für die Lehrenden vielfältige Unterstützungsangebote insbesondere für die Entwicklung und Durchführung von digitalen Lehrformaten und Online-Lehre vor.
 
Einzelarbeitsplätze in Bibliotheken der Hochschule Hannover buchbar
Ab Montag, dem 22.6.2020 werden die Bibliotheken für Studierende der Hochschule eine begrenzte Zahl an Arbeitsplätzen anbieten. Generell ist keine Gruppenarbeit möglich. Die Nutzung eines Einzelarbeitsplatzes in der Bibliothek ist nur nach Voranmeldung möglich. Bitte informieren Sie sich vorab im Blog der Bibliothek über die Buchungsmöglichkeiten. Eine Buchung muss vor Ihrem geplanten Besuch erfolgen. Bitte kommen Sie erst nach erfolgter Bestätigung Ihrer Anmeldung in die Bibliothek.
 
Empfehlungen für internationale Aktivitäten
 
Die Corona-Krise wirkt sich im besonderen Maße auf den internationalen Bereich aus, denn die Entwicklungen weltweit sind dynamisch und von Land zu Land unterschiedlich. Somit hängt die Planung von internationalen Aktivitäten in Bezug auf die Studierenden- und Personalmobilität von der Situation im jeweiligen Zielland, an der Partnerhochschule und von den Vorgaben der Mittelgeber*innen ab. Das Studium und die Integration von internationalen Studierenden werden durch die eingeschränkte Präsenz erschwert.
 
Das Servicezentrum Beratung hat Empfehlungen zusammengestellt, wie internationale Aktivitäten im WiSe 20/21 durchgeführt werden können: www.hs-hannover.de/internationales/aktuelles-news
 

Listen to HsH Fußnoten on Spotify.

Hier ist er, der erste Podcast der Hochschule Hannover! HsH Fußnoten wurde von Studierenden des Bachelor Public Relations und dem Team KoM der Hochschule entwickelt. Es geht darum mit erfolgreichen Absolvent*innen über spannende Abschlussarbeiten zu sprechen: Spannende Themen, interessante Gesprächspartner*innen und auch etwas Study Life. Tausende Arbeiten stehen nur in den Bibliotheken herum – oder sie landen in der Schublade. Diese Schublade soll mit dem Podcast HsH Fußnoten geöffnet werden. Erfolgreiche Absolvent*innen werden gefragt: Wie bist du auf das Thema gekommen? Was hast du herausgefunden und welche Tipps kannst anderen Studierenden geben? Die erste Episode finden Sie seit heute auch bei Spotify & Co:
 
 
Liebe Erstsemesterstudierende im Bachelor Public Relations/ Master Kommunikationsmanagement,
 
wir, der Public Relations Studierende Hannover e. V. (PRSH) – ein Verein von Studierenden aus dem Bereich Kommunikation der Hochschule Hannover – hat zum Semesterstart eine Stadtrallye durch Hannover geplant. Entdeckt in Kleingruppen die Stadt und lernt dabei Eure Kommiliton*innen kennen! Da wir wissen, wie schwierig es ist, unter den aktuellen Bedingungen die Kommilitonen*innen kennenzulernen, versuchen wir Euch über den Verein mit verschiedenen Aktionen außerhalb der Seminare zu vernetzen – die Stadtrallye ist dazu ein erstes Angebot. 
 
Die diesjährige Stadtrallye startet am Donnerstag, den 08. Oktober 2020 ab 14 Uhr in der Innenstadt von Hannover. Genauere Informationen zum Treffpunkt erfolgen nach der Anmeldung. Um die Rallye unter Coronabedingungen durchführen zu können, müsst Ihr Euch unter dem Link https://forms.gle/MoXz2BwPtmRnKzGWA bis Montagabend, den 5. Oktober 2020 verbindlich anmelden. Dort könnt Ihr auch eventuelle Gruppenwünsche (maximal 5 Personen) angeben. 
 
 
Meldet Euch bei Fragen gerne bei Sara per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Wir freuen uns auf Euch und wünschen einen tollen Semesterstart!
 
Viele Grüße
Svenja, Caro, Sara, Fabian und Christoph   
 

 

 

Mit dem Start des Wintersemesters 2020/21 öffnet das Studentenwerk Hannover weitere Mensastandorte. Ab 28. September 2020 öffnen:
  • Mensa Campus Linden
  • Mensa Blumhardtstraße
  • Cafeteria Seeblick (Expo Plaza)
Alle Betriebe haben Montag bis Freitag von 8 bis 14 Uhr geöffnet. In der Zeit von 11:00 bis 13:30 Uhr gibt es wieder Mittagessen – allerdings vorerst in leicht reduzierter Form. Bitte achten Sie beim Besuch unserer Mensen und Cafeterien auf die Einhaltung der allgemeinen Corona-Verhaltensregeln, die jeweils aushängen.

 

Handlungsanweisung: Positiver Test oder Kontakt zu an Covid19-Erkrankten
 
Untenstehend finden Sie Hinweise rund um die Meldepflicht sowie die Verhaltenshinweise im Fall eines positiven Testergebnisses auf Covid-19 oder zum Verhalten nach direktem Kontakt zu positiv getesteten Personen. In beiden Fällen bitten wir Sie, Ihre*n zuständige*n Studiendekan*in zu kontaktieren und der HsH bis zum „grünen Licht“ durch Ihre*n Ärzt*in fern zu bleiben.
 

Meldepflicht und Verhalten von Personen, die positiv auf eine SARS-CoV-2 Infektion getestet wurden:

Meldepflicht und Verhalten von Personen, die positiv auf eine SARS-CoV-2 Infektion getestet wurden:

1. SARS-CoV-2 Infektionen unterliegen der behördlichen Meldepflicht, d.h. Ärzt*innen müssen Infektionen unverzüglich unter Angabe der persönlichen Daten dem zuständigen Gesundheitsamt melden. Das Gesundheitsamt leitet alle weiteren Maßnahmen ein, zu denen auch Maßnahmen zur Bekämpfung von Infektionen in der Hochschule Hannover gehören können. Bitte beachten Sie auch, dass eine angeordnete Quarantäne nicht automatisch endet, sondern durch die zuständige Gesundheitsbehörde aufgehoben werden muss.

Anlaufstellen bei Kontakt oder Verdacht sind in Niedersachsen:

a. Hausarzt/Hausärztin

b. Wenn diese Person keine Sprechzeit hat: ärztlicher Bereitschaftsdienst (Tel. Zentral: 116 117)

c. Corona Hotline der Region Hannover (Mo-Fr. 08:00-16:00Uhr)0511 616 43434

2. Informationspflicht gegenüber der Hochschule

Setzen Sie sich mit dem zuständigen Studiendekan/-dekanin Ihres Studiengangs und (mit aktuell in Präsenz Lehrenden in Kopie) in Verbindung und erstellen Sie eine Liste Ihrer Kontakte in den letzten 14 Tagen. „Kontakte“ sind wie folgt definiert: ungeschützte Face-to- face-Begegnung bei Unterschreitung des Mindestabstands von 1,5-2 m für kumulativ mehr als 15 Minuten zu erkrankten Personen. Der*die Lehrende wird eine entsprechende Information Ihrer Kommiliton*innen vornehmen und ggf. Präsenzveranstaltungen und Prüfungen aussetzen.

Bleiben Sie mit den o.g. Personen in Kontakt und informieren Sie diese fortlaufend über den Verlauf Ihrer Quarantäne, vor allem, sobald diese aufgehoben wurde.

Verhalten bei direktem Kontakt zu positiv getesteten Personen

Verhalten bei direktem Kontakt zu positiv getesteten Personen

1. Bei direktem Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person kann ein erhöhtes Infektionsrisiko bestehen. Ein Kriterium für ein höheres Infektionsrisiko kann insbesondere der ungeschützte Kontakt (face-to-face) bei Unterschreitung des Mindestabstands von 1,5-2 m für kumulativ mehr als 15 Minuten zu erkrankten Personen sein.

Wir bitten Sie, in diesen Fällen zunächst telefonisch Kontakt mit Ihrer Hausärztin/Ihrem Hausarzt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst aufzunehmen. Schildern Sie telefonisch zunächst Ihre Kontakthistorie und evtl. aufgetretene Symptome.

Ihre Ärztin/Ihr Arzt wird dann eine vorläufige Beurteilung vornehmen und das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen. Befolgen Sie bitte die Anweisungen der Ärzte und halten Sie sich für mögliche Rückfragen durch die zuständigen Behörden zur Verfügung.

Die Absprache und Koordinierung mit dem zuständigen Gesundheitsamt erfolgen in Niedersachsen über die jeweiligen Ärzte und nicht direkt mit den Kontaktpersonen bzw. Patienten.

Weitere Informationen und wichtige Rufnummern bei Fragen zum Coronavirus finden Sie hier.

Bei Anzeichen von Krankheitssymptomen konsultieren Sie bitte Ihren Hausarzt. Bis zur Abklärung der Symptomatik sollten Sie zuhause bleiben und soziale Kontakte soweit möglich reduzieren.

2. Informationspflicht gegenüber der Hochschule

Informieren Sie den zuständigen Studiendekan/-dekanin Ihres Studiengangs (sowie aktuell in Präsenz Lehrende in Kopie), dass Sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten und betreten Sie die Hochschule erst wieder, wenn Sie selbst „grünes Licht“ von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt erhalten haben. Der*die Lehrende wird eine entsprechende Information Ihrer Kommiliton*innen vornehmen und ggf. Präsenzveranstaltungen und Prüfungen aussetzen und zeitlich befristet komplett auf digitale Lehre umstellen.

 

 

Die neuen Erstsemester des Studiengangs Bachelor Public Relations haben am 8. Oktober die Möglichkeit, alle anwesenden Professor*innen sowie den PRSH persönlich kennenzulernen. Das ist möglich, da anstatt zweier zeitgleicher Veranstaltungen zwei aufeinanderfolgende angeboten werden. Um auch den Belüftungsvorschriften der Hochschule zu entsprechen, werden diese in unterschiedlichen Räumen stattfinden: um 9.00 Uhr bis 10.25 Uhr im Raum 2E.1.12 und ab 10.30 Uhr bis 11.55 Uhr im Raum 2E.2.14. Die Gruppenaufteilung wurde bereits per Mail mitgeteilt.
 
Wir freuen uns auf Sie!
In den vergangenen Semestern ist der Semesterbeitrag stetig gestiegen und für viele Studierende stellt dies ein zunehmendes Problem dar. Aus diesem Grund sollt ihr bei der Wahl der Mobilitätsangebote miteinbezogen werden. In einer Umfrage können ihr selbst mitbestimmen, wie das Mobilitätsangebot künftig aussehen soll.
 
Wie genau ihr teilnehmen könnt, zeigt euch das folgende Video:
 
 

 

Ab Montag, den 4. Mai, können Studierende, die bereits eine Abschlussarbeit angemeldet haben, der Bibliothek per Mail ihre Buchwünsche mitteilen.
Die Mail sollte folgende Angaben enthalten:
  • Name
  • HOBSY-Nummer
  • Buchtitel
  • Signaturen

Die Medien werden auf dem jeweiligen Nutzungskonto verbucht und es wird für den folgenden Tag ein Termin zur kontaktlosen Abholung vereinbart. Das Angebot gilt für Studierende, die bereits an einer angemeldeten Abschlussarbeit schreiben. Sie müssen der Bibliothek den Zulassungsbescheid oder die Bestätigung der Prüfungsverwaltung per Mail vorlegen.

Das Sommersemester 2020 ist gestartet. Es birgt unbestreitbar Herausforderungen für Studium und Lehre. Lehrende, Studierende und die Hochschulorganisation müssen sich mit unbekannten Bedingungen zurechtfinden. Wie kann die Qualität der Lehre unterstützt werden? Alle können helfen!

Das Hochschulforum Digitalisierung veranstaltet in Kooperation mit dem DAAD und KI-Campus am 6.-7. Mai einen bundesweiten Online-Hackathon zur digitalen Hochschulbildung. Unter dem Motto “#SemesterHack – wir hacken das digitale Sommersemester” steht die Entwicklung sowohl von Konzepten als auch von digitalen Prototypen, die bereits im Sommersemester Anwendung finden können, im Fokus der Veranstaltung. Programmierfertigkeiten sind daher keine Teilnahmevoraussetzung. In interdisziplinären Teams können Studierende, Lehrende, Hochschulpersonal und Akteure aus der Zivilgesellschaft teilnehmen.


Die Anmeldung ist bis zum 5. Mai 2020 möglich, Hier geht es zur Registrierung.

Weitere Informationen zu dem Hackathon gibt es auf der Seite des Hochschulforums Digitalisierung sowie den verlinkten FAQs in der Anmeldung.


Liebe Studierende, sehr geehrte Lehrende, werte Kinder von Messe Ost,

Angesichts dieser neuartigen Situation, die sich im ersten Moment trügerisch nach verlängerten Semesterferien anfühlt, möchten wir gern eine neue Form der Auseinandersetzung starten. Es mag zunächst paradox klingen, doch unter dem Mantra „Stay home, stay connected“ kann der langersehnte Traum von, vorerst digitaler, Interdisziplinarität endlich wahr werden.

posseost.de ist eine Plattform die von einem Kreis aus Studierenden und Lehrenden der Fakultät III ins Leben gerufen wurde. Hier kann ein*e jede*r Erlebnisse und Auseinandersetzungen mit der aktuellen Situation einsenden. 

Wir wollen von euch wissen: Wie lebt ihr jetzt? Wie studiert und wie lehrt ihr? Wie wird der gegenwärtige Zustand unsere Gesellschaft verändern?

Seien es Artikel, Illustrationen, Namen für den bevorstehenden Babyboom, Fotos oder Audioschnipsel — der Bandbreite an Formaten sind keine Grenzen gesetzt. Dasselbe gilt für die Inhalte: Ob Essay, Comic, wissenschaftlicher Beitrag, Reste-Rezept, Buchempfehlungen oder Musik- bzw. Zeichenlivestream.

Natürlich soll mit der Krise nicht das Format enden. Es ist viel mehr ein Impuls, um eine langfristige Kommunikationsplattform zu etablieren. Als Chance für einen Austausch über Gestaltung, Kultur, gesellschaftlichen Wandel, die Vernetzung über die Studiengänge hinaus oder die neusten Trends über Dinge, die Mensch gerade nicht tun oder anfassen sollte. 

Wir wollen der Situation mehr abgewinnen als sie nur auszuhalten, denn wir teilen sicherlich mehr als die Endhaltestelle.

Hier findet ihr unserer ersten Beiträge und Einsendungen!

@posse_ost

posseost.de

Ihr wollt schon etwas loswerden? Dann schickt uns euren Beitrag gern bei Instagram oder unterDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. :)

Noch kurz etwas in eigener Sache. Momentan stehen hinter posse ost vier Personen. Falls ihr die fünfte, sechste oder zweihundertste werden wollt schreibt uns doch ebenfalls unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

posse ost

 

Liebe Studierende,

das Hochschulpräsidium informiert heute am 17. April 2020 wie folgt:

Liebe Studierende, liebe Professor*innen, liebe Mitarbeiter*innen,

gestern haben sich die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder auf das weitere Verfahren mit den aktuellen Beschränkungen aufgrund der Corona-Krise verständigt. Im Ergebnis gibt es bis einschließlich 3. Mai lediglich geringfügige Lockerungen. Das erweitere Präsidium der Hochschule Hannover (HsH) hat davon ausgehend und in Abstimmung mit den übrigen niedersächsischen Hochschulen zum weiteren Vorgehen beschlossen:

  1. Die HsH bleibt weiterhin bis vorerst 3. Mai für Studierende geschlossen;
    Präsenzlehrveranstaltungen finden nicht statt.
    Die Veranstaltungen finden weiterhin digital statt. Die Lehrenden werden gebeten, ihre Vorlesungen und Seminare bis zum Ende des Semesters soweit möglich online anzubieten.
  2. Ausblick auf die Zeit ab dem 4. Mai
    Es ist nicht möglich, schon jetzt verbindliche Aussagen zu treffen. Nach derzeitigem Stand werden ab dem 4. Mai Präsenzveranstaltungen schrittweise wieder aufgenommen, jedoch nur soweit sie im Online-Format nicht durchführbar sind (z.B. Klausuren, Labore, Werkstätten, PC-Labore). Dazu wird eine Raumplanung erstellt, die dies unter den gebotenen Schutz- und Hygienemaßnahmen erlaubt.
    Zudem werden die Bibliotheken voraussichtlich ab dem 4. Mai wieder öffnen. Dort gilt es dann umso mehr, Sicherheitsabstände und Hygienemaßnahmen einzuhalten. Direkten Kontakt und Warteschlagen gilt es zu vermeiden.
  3. Es gilt: Im verbleibenden Sommersemester finden keine Vorlesungen und Seminare mehr im Präsenzformat statt.

Auszug aus PR-Journal vom

Die Aussetzung der Präsenzlehre stellt die Hochschulen vor Herausforderungen. Vorlesungen und Seminare können nicht auf dem Campus stattfinden, sondern müssen in digitale Formate überführt werden. Ein Beispiel für eine kreative Umsetzung bietet hier das Seminar Medienethik von Professor Jasper Friedrich im Studiengang Public Relations an der Hochschule Hannover. Hier wurden aufgrund der Corona-Krise nicht nur neue Lehrformen ausprobiert, sondern auch die Erbringung der Prüfungsleistungen an die digitalen Herausforderungen angepasst. Studierende des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement haben hierbei unterstützt und ein redaktionelles Online-Portal zu berufsethischen Analysen entwickelt.

Allgemeines

Die Corona-Pandemie und die damit zusammenhängende Schließung der HsH für die Präsenzlehre stellt die Hochschule und uns alle vor große Herausforderungen.

Um die Nachteile für die Studierenden so gering wie möglich zu halten und einen im Rahmen der Möglichkeiten geordneten Ablauf des Sommersemesters sicherzustellen, hat das Hochschulpräsidium in Abstimmung mit den Dekan*innen und Studiendekan*innen folgende Festlegungen getroffen:

  • Soweit sinnvoll und möglich sollen alternative Online-Lehrformate wie E-Learning, digitale Lehrangebote und/oder strukturiertes Selbststudium eingesetzt werden.

Niemand kann derzeit sicher voraussagen, wann der Präsenzlehrbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Aktuell ist gemäß der Empfehlung des MWK der Präsenzlehrbetrieb bis zum 19.04.2020 ausgesetzt. Unter dieser Prämisse hat das Präsidium mit den Dekan*innen und Studiendekan*innen folgende Absprache getroffen:

  • Verlängerung des Lehrbetriebes bis zum 10. Juli 2020, insb. zum Nachholen von Veranstaltungen, die nicht Online angeboten werden konnten, wie Labore, Seminare, Übungen ggf. als Blockveranstaltung.
  • Verschiebung des Prüfungszeitraum an das Ende der vorlesungsfreien Zeit im Sommer (ab voraussichtlich 24.08. bis Vorlesungsbeginn). Dringliche mündliche Prüfungen und Kolloquien können unter Wahrung der Abstands- und Hygienebedingungen auch jetzt weiterhin durchgeführt werden

Ab dem 1. März 2020 wird Prof. Dr. Annika Schach, Professorin für Angewandte Public Relations in der Fakultät III, die kommissarische Leitung der Stabsstelle Kommunikation und Marketing (KoM) der Hochschule Hannover übernehmen. Frau Schach ist seit 2013 an der Hochschule tätig und war im Jahr 2018/19 als Bereichsleiterin Kommunikation an die Landeshauptstadt Hannover abgeordnet. Die Erfüllung dieser Aufgabe ist bis Februar 2021 geplant und durch eine Lehrdeputatsermäßigung begleitet.

Wir freuen uns für  unsere Kollegin und unterstützen sie mit Themen und Inhalten, die für die Öffentlichkeitsarbeit relevant sein können.  Bitte melden sich gerne direkt bei allen Fragen und Anliegen rund um die Kommunikation bei ihr.

Liebe Studierende, liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 27. November 2019 richten die Ärztekammer Niedersachsen und Prof. Dr. Fabian Schmieder von 10.30 Uhr bis 18.00 Uhr den 3. Digitalgipfel Gesundheit an der Expo Plaza 2 (Design Center) aus. Allen an der Digitalisierung im Gesundheitswesen Interessierten sei die Veranstaltung ans Herz gelegt. Alle sind  herzlich zur Teilnahme eingeladen, die selbstverständlich sowohl für Studierende als auch Lehrende kostenlos ist.

Weitere Informationen zum Programm wie auch die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.digitalgipfel-gesundheit.de.

Die Veranstaltung wird unter der vorgenannten Adresse auch als Live-Stream zur Verfügung stehen.