Welche Relevanz hat Kunst in unserer Gesellschaft? Ist sie einfach nur unverständlich. Unbezahlbar. Nur „nice to have“. Oder kann sie mehr?

Mit den beiden Professorinnen Ulrike Buchholz und Gabriele Kunkel entwickelten rund 50 PR-Studierende in drei Gruppen ein Kommunikationskonzept. Die Ergebnisse wurden am 1. Juli in einem Pitch präsentiert und haben selbst die Fachjury aus Kunst- und PR Kreisen überrascht: 

„Die jungen Leute haben wirklich Großes geleistet und tolle Ergebnisse vorgestellt! Sie haben eindrücklich auf kreative, intelligente und spannende Art und Weise gezeigt, wie viel Potenzialin der Kunst steckt“, schwärmt Jury-Mitglied und PR-Fachmann Gerdt Fehrle. „Und sie haben wieder einmal deutlich gemacht: Ohne Kommunikation ist alles nichts.“

Neben klassischen Maßnahmen wie Pressemitteilungen, Plakat- und Social-Media-Kampagnen oder Katalogen haben die drei Gruppen auch eine ganze Reihe origineller Ideen entwickelt: Es wurden Erlebniswelten und Traumräume erschaffen, Guerilla-Marketing-Maßnahmen konzipiert und konkrete Projekte wie „GegenwART - Kunst im Alltag“ oder „cARToons“ präsentiert. 

 

Das Siegerkonzept: pARTicipate.

 

 

Wer kann teilnehmen?

  • Jugendliche und junge Erwachsene aus Niedersachsen
  • Alter: 15 bis 25 Jahre
  • Einzelpersonen und Teams (mit bis zu fünf Mitgliedern) 

Was ist gefragt?

Für die Teilnehmenden geht es beim Wettbewerb des Niedersächsischen Ministeriums für Bundes- und Europaangelegenheiten darum, Ideen für eine Website zu entwickeln, die vollumfänglich über Auslandsaufenthalte in Europa informiert. 

Wie und bis wann können wir teilnehmen?

Die Teilnehmenden können ihre Ideen in Textmanuskripten, mit Videopräsentationen oder als Ideenscribbles einreichen. Alle Infos, Teilnahmebedingungen und das Bewerbungsformular finden Sie unter https://me-in-eu.de/bewerbungsformular. Einsendeschluss ist der 8. November 2020. 

Welche Preise gibt es?

Mitmachen lohnt sich mehrfach: Wer sich mit der EU und der digitalen Welt auseinandersetzt, hat für die Zukunft bereits viel gewonnen.

Es warten drei tolle Gewinne:  

  1. Preis: Reise nach Brüssel
  2. Preis: Interrail Global Pass
  3. Preis: Hochwertiger Backpack
Darüber hinaus treffen sich die Gewinner*innen zu einem #MEinEU-Hackathon, der voraussichtlich am 5. Dezember 2020 samt Preisverleihung und Siegerehrung unter Berücksichtigung aktueller Corona-Schutzmaßnahmen in Hannover stattfinden wird.
 
Wer ist die Jury?

Sie setzt sich aus fünf Expert*innen zusammen, angeführt von Birgit Honé, die als niedersächsische Europaministerin mit von der Partie ist. Weitere Mitglieder finden Sie hier https://me-in-eu.de/jury/

An wen kann ich mich bei Fragen wenden?

Gerne steht Ihnen unser Team bei Rückfragen zur Verfügung: 

T +49 171 18 98 269
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projektgruppen BPR
Welche Relevanz hat Kunst in unserer Gesellschaft? Ist sie einfach nur unverständlich. Unbezahlbar. Nur „nice to have“. Oder kann sie mehr? Und kann man die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit für die Bedeutung zeitgenössischer Kunst steigern?  
 
Mit diesen Fragen beschäftigen sich Studierende des Studiengangs PR. Zusammen mit den beiden Dozentinnen Prof. Dr. Ulrike Buchholz und Prof. Gabriele Kunkel entwickeln sie ein PR-Konzept zu dieser Fragestellung. Mitinitiatoren des Themas: BBK Unterfranken, Förderverein für Kunst und Design, Würzburg, Gerdt Fehrle, Prospero PR-Agentur; München. Die aktuellen Schließzeiten zeigen  - gute Ideen lassen sich auch virtuell und digital vorantreiben.   
Quelle: Adobe Stock HSH Lizenz

Ob Apple vs. Samsung, McDonald`s vs. Burger King oder Coca Cola vs. Pepsi: Immer mehr Marken tragen ihre Rivalität in der Öffentlichkeit aus. So sind Attacken auf Social Media oder Werbeschlachten keine Seltenheit, insbesondere in den USA. Jedoch gilt die gezielte Pflege von Rivalität in Wissenschaft und Praxis als zweischneidiges Schwert. Einerseits scheint es Konsumenten zu faszinieren, wenn sich große Firmen öffentlich duellieren. Andererseits kann Rivalität auch negative Begleiterscheinungen hervorrufen, wie beispielsweise Beleidigungen oder Aggressionen. Grund genug für den Projektkurs der Vertiefung „Kommunikationswissenschaft und Sozialforschung“, sich einmal ausführlicher mit den Konsequenzen von Markenrivalität zu beschäftigen.

Online-Marketing ist für viele Unternehmen zu einem zentralen Erfolgsfaktor geworden. Wie Search Engine Advertising (SEA), Search Engine Optimisation (SEO) und Social Media Advertising in der Praxis eingesetzt werden, erfuhren 22 PR-Studierende des fünften Semesters nun aus erster Hand. Im Online-Marketing Seminar  von Dr. Johannes Berendt bearbeiteten sie in den vergangenen Wochen eine Praxisaufgabe für die digitalathleten, die neu gegründete Digitalagentur des Madsack-Konzerns.

Studierende der Studiengänge Bachelor PR, Bachelor Journalismus und Master Kommunikationsmanagment veranstalteten im Dezember 2018 unter Leitung von Prof. Dr. Jasper A. Friedrich ein Symposium zu "Gender & Ethik in der Kommunikationsbranche".